Hasepost 14.9.2022

Zum 28. Todestag von Peter Hamel ist im Osnabrücker Raiffeisenpark das Mahnmal gegen Homophobie und für Zivilcourage eingeweiht worden.

Am 14. September vor 28 Jahren ist Peter Hamel im Raiffeisenpark erschlagen worden, als er Zeuge eines homophoben Angriffs auf zwei Männer wurde und sie verteidigte. Er selbst wurde infolge des Einschreitens zur Zielscheibe der drei gewalttätigen Männer und erlag später im Krankenhaus den Schlägen und Tritten des Haupttäters.

Mahnmal gegen Homophobie und für Zivilcourage

Zu seinem 28. Todestag wurde unter Einsatz der vor fünf Jahren gegründeten Initiative „Peter Hamel“ ein Mahnmal auf dem Raiffeisenpark aufgestellt, das aus zwei Stelen besteht. Die erste Stele ist dem Gedenken an Peter Hamel gewidmet, während die zweite als Zeichen für das couragierte Einschreiten gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu verstehen ist. „Sie steht als Symbol, dass Homophobie keinen Platz in unserer Wertevorstellung hat“, so Christina Lunk vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. „Peter Hamel stand für die Grundsätze unserer Friedensstadt“, fügte Oberbürgermeisterin Katharina Pötter hinzu. „Das Mahnmal gegen Homophobie und für Zivilcourage soll uns immer daran erinnern, dass Menschenrechte für alle keine Selbstverständlichkeit sind. Dass sie immer wieder aufs Neue verteidigt und erkämpft werden müssen.“

„Coming-out-Day“ für eine gesündere Gesellschaft

Mittels Spenden konnte das Mahnmal nun aufgestellt werden. Doch bei dem Mahnmal soll es nicht bleiben: Die Initiative plant laut Vorstandsmitglied Diana Häs bereits, im Haus der Jugend Osnabrück den ersten „Coming-out-Day“ in Osnabrück zu veranstalten.

Diese Idee ist auch ganz im Sinne von Alexander Kampsen von der Aidshilfe Osnabrück. Denn homosexuelle Menschen würden immer noch Angst davor haben, sich öffentlich zu ihrer sexuellen Orientierung zu bekennen. Dies sei für die Betroffenen psychisch belastend, weshalb ein Coming-out für ein gesundes Leben fundamental wäre.

Quelle: https://www.hasepost.de/in-gedenken-an-peter-hamel-und-als-zeichen-fuer-zivilcourage-mahnmal-am-raiffeisenpark-eingeweiht-327094/

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

PM Stadt Osnabrück vom 14.9.2022

Quelle: https://www.osnabrueck.de/start/aktuelles/news/oberbuergermeisterin-katharina-poetter-gedenkt-bei-enthuellung-von-mahnmal-gegen-homophobie-und-fuer-zivilcourage-peter-hamel

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Osnabrücker Runschau 14.9.2022

„Vorbild für Mut und Zivilcourage“

Unter großer öffentlicher Anteilnahme ist am Mittwoch (14.09.2022) ein Mahnmal für Peter Hamel auf dem Raiffeisenplatz eingeweiht worden. Peter Hamel wurde in der Nacht auf den 14. September 1994 an der Heinrich-Heine-Straße von einer Gruppe Männer erschlagen als er auf einen homophoben Angriff auf zwei junge Männer aufmerksam wurde und ihnen zur Hilfe kam. GRÜNE, SPD und Volt begrüßen die Gedenkinitiative und blicken mit Sorge auf die jüngsten Hass- und Gewalttaten gegenüber Menschen anderer sexueller Orientierung.

„Wir gedenken Peter Hamel. Er wurde Opfer einer brutalen Tat, weil er einschritt und nicht wegsah. Peter Hamel ist ein Vorbild für Mut und Zivilcourage. Mit ihm verbinden wir den Einsatz gegen jede Form von Hass und Gewalt. Deshalb ist es richtig und wichtig, dass die zweite Bronzetafel uns daran erinnert, dass tagtäglich gewaltsame und verbale Angriffe gegen Menschen anderer Religionen, Hautfarbe oder sexueller Orientierung stattfinden“, erklären Diana Häs (GRÜNE) und Volker Witte (SPD).

Ein großer Dank gelte der sich vor fünf Jahren gegründeten Initiative „Peter Hamel“ und den vielen Menschen, die das Mahnmal zum 28. Todestag Peter Hamels ermöglicht hätten.

Häs und Witte weisen darauf hin, dass die Zahl queerfeindlicher Straftaten deutlich zugenommen habe: „Allein im letzten Jahr wurden mehr als 1.000 hassmotivierte Straftaten gegen Lesben, Schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen registriert. Das sind jeden Tag drei Fälle und wir wissen, dass die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegt. Weil diese Delikte nicht als solche eingeordnet oder aus Scham überhaupt nicht angezeigt werden. Wir müssen das Problem der Queerfeindlichkeit als Gesellschaft und Politik noch viel ernster nehmen, als es bislang der Fall ist. Auch in Osnabrück.“

Beide ziehen eine traurige Parallele zum Fall des vor rund zwei Wochen in Münster getöteten Malte. Dieser wurde auf dem Christopher Street Day niedergeschlagen, als er sich schützend vor zwei Frauen stellte, die massiv homophob beleidigt wurden. Der 25-jährige erlag Anfang September seinen schweren Verletzungen. „Malte wurde getötet, weil er, wie Peter, Unrecht beenden wollte. Wir als Gesellschaft sind gefordert, jeder Form von queerfeindlicher Gewalt entgegenzutreten. Und zwar an jedem Tag und mit jeder Entschiedenheit. Politisch setzen wir uns dafür ein, queeres Leben in unserer Stadt sicherer und sichtbarer zu machen. Hierzu wird es in naher Zukunft eine gemeinsame Initiative geben. Denn wir wollen, können und dürfen nicht zulassen, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung in Angst und Sorge leben“, so Häs und Witte abschließend.

Quelle: https://os-rundschau.de/os-umzu/gruene-spd-volt-begruessen-mahnmal-fuer-peter-hamel/

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Interview mit der TAZ

Vergangene Woche führten wir ein Interview mit der TAZ zu der Einweihung des Mahnmals und darüber hinaus zum Thema Querfeindlichkeit in Deutschland.
Der Gesamtartikel ist nun online verfügbar

Queerfeindlichkeit in Deutschland:
Der Hass, der bleibt

Vor einer Woche starb der trans Mann Malte C., nachdem er auf dem CSD in Münster attackiert wurde. Wie geht die Gesellschaft mit Queerfeindlichkeit um?

weiterlesen…
(https://taz.de/Queerfeindlichkeit-in-Deutschland/!5880996/)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aktueller Stand und Einweihungsveranstaltung

Am vergangenen Monatg fand die letzte Begehung zwischen uns, der Stadt Osnabrück (Fachbereich Kultur und Osnabrücker Service Betriebe) und dem Steinmetzbetrieb statt um sich auf den finalen Stellplatz des Mahnmals zu einigen.

Wir freuen uns, dass es nach wie vor keine unterschiedlichen Vorstellungen zur Errichtung zwischen den Gesprächspartner*innen gab.

Soeben haben wir den Ablauf der Veranstaltung veröffentlicht.
Auch freuen wir uns, dass FOKUS e.V. uns bei der Durchführung der Veranstaltung unterstützt.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Es ist vollbracht

Dank des großen zivilgesellschaftlichen Engagements haben wir unser Spendenziel erreicht und übertroffen. Insgesamt spendeten 45 Menschen, Organisationen oder Firmen 7.325€.

Wir wissen noch nicht wie hoch die Rechnung für die Steine, Gestaltung, Transport und Montage tatsächlich ausfällt, gehen aber von einer leichten inflationär bedingten Preissteigerung gegenüber des Kostenvoranschlages aus. Einen vorhandenen Mehrbetrag werden wir für die Kosten der Einweihungsveranstaltung sowie für die regelmäßige Pflege und Instandhaltung aufwenden. Außerdem planen wir regelmäßige Veranstaltungen und natürlich die jährlichen Mahnwachen am Todestag von Peter Hamel.

Wir danken allen Unterstützer*innen und laden gleichzeitig alle Interessierte ein, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Die beiden Säulen und die Tafeln sind bestellt und in der Fertigung.

In Kürze haben wir den angekündigten letzten Vor-Ort Termin mit allen Beteiligten, um einen finalen Platz zu finden. Idealerweise ist dieser nah am damaligen Tatort. Allerdings müssen wir die Bewurzelung der Bäume beachten, einen Ort finden der möglichst nicht zu Vandalismus „einläd“ und, im besten Falle, auch noch im Lichtkegel einer Laterne steht.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

4.000€ Spenden erhalten

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir mit dem heutigen Tag insgesamt 4.000€ Spenden sammeln konnten und somit fast am Ziel angekommen sind.

Die Bereitschaft, von über 40 Einzelspender*innen unser Projekt zu unterstützen, überwältigt uns und macht uns gleichzeitig stolz.

Der Auftrag an den Steinmetzbetrieb, zur Herstellung der beiden Gedenksäulen, wurde inzwischen erteilt. Heute werden wir über die Formulierungen der beiden Tafeln entscheiden und, sobald weitere Spenden eingegangen sind, auch diese anfertigen lassen (können). Bitte unterstützen Sie uns weiter.

Außerdem nimmt die Gestaltung der Einweihungsfeier, am 14. September 2022 ab 11 Uhr, Form an. Wir werden Sie hier weiter auf dem Laufenden halten.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Der aktuelle Stand

Inzwischen haben 31 Einzelpersonen, Firmen oder Institutionen Einzelspenden getätigt. Dankeschön!

Durch die zivilgesellschaftliche Bereitschaft unser Projekt zu unterstützen, haben wir inzwischen über 3.000€ für das Mahnmal und dem Gedenken an Peter Hamel gesammelt.

Wir sind sehr beeindruckt und zuversichtlich, dass wir unser Spendenziel bis zur Einweihung am 14. September 2022 erreichen.

Gleichzeitig sind wir, zusammen mit der Kunsthalle Dominikanerkirche, dabei die Einweihung zu planen. Angedacht ist derzeit ein Programm ab 11 Uhr mit einzelnen und kurzen Redebeiträgen, musikalische Begleitung und Unterstützung und Infotischen.
Die wertvolle Zusammenarbeit mit der Kunsthalle findet im Rahmen von „diamond splinters – osna’as queerstory“ (externer link) statt aber wäre ohne das zusätzliche Engagement von Irène Mélix kaum vorstellbar.

Naturstein Bruening hat uns erfreulicherweise die Erlaubnis erteilt, eine Entwurfskizze des Mahnmals veröffentlichen zu dürfen. Somit bekommt unsere Idee auch für Außenstehende eine Form. Anders als auf der Skizze sollen die Säulen jeweils 1,50 Meter hoch und 30x30cm stark sein.

Außerdem sind wir im engen Austausch um Einigkeit über die angemessene Form und Formuilierungen der Tafeln zu erreichen. Wie geplant, wird eine Säule Peter Hamel gewidmet, die andere Säule steht als Mahnmal gegen Homophobie und für Zivilcourage.

In der vergangenen Woche war unsere Initiative im Kulturausschuss Thema (wir berichteten) und fand dort ausnahmslos positive Resonanz. Wir freuen uns, dass wir nicht nur zivilgesellschaftliche Unterstützung und Anerkennung erhalten sondern diese ebenfalls auch durch politischen Gremien ausgesprochen wird.

Im August wird eine letzte Begehung mit allen Beteiligten stattfinden um den finalen Platz zu finden. Idealerweise ist dieser nah am damaligen Tatort. Allerdings müssen wir die Bewurzelung der Bäume beachten, einen Ort finden der möglichst nicht zu Vandalismus „einläd“ und, im besten Falle, auch noch im Lichtkegel einer Laterne steht.

Bis zur Einweihung ist es noch ein wenig hin und bis zum Erreichen unseres Spendenziels ist noch weitere Unterstützung notwendig. Hoffen wir, dass die Spendenbereitschaft weiter anhält.

Bitte machen Sie weiter Werbung für unsere Initiative.
Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommeranfang und bleiben Sie gesund.